Mixed Feelings – Basics: Scotch Whiskey

Scroll down for the English version

Scotch Whiskey: Ich vermute, es gibt nichts schwierigeres, als etwas verbindliches über Scotch zu sagen. Ich will trotzdem mal wieder meinen Buchstabensack schütteln und das ganze versuchen für den Otto-Normal-Trinker herunterzubrechen.

  1. Wir halten uns von Blends fern. Diese Dinger hat eine Eggsbechtenzunge aus verschiedenen Ursuppen zusammengefummelt. Wir trinken nur Single Malt Scotch. Da stammt alles aus der selben Destillerie, ist ein Vat genannter Blend aus eigenen Fässern.
  2. Wir halten uns von Whiskeys fern, die zu durchsichtig aussehen. Sie sind mit 98%iger Wahrscheinlichkeit unterlagert.
  3. Scotch kommt generell in zwei Arten: Getorft und nicht getorft. Getroft heißt, dass das Malz über einem Torffeuer gedarrt wurde und daher ein ziemlich spezielles Aroma in das Produkt bringt. Natürlich sind Abstufungen so möglich wie gängig. Die Insel Islay ist relativ bekannt für torfige Whiskeys. Größtenteils. Mal wieder.
  4. Scotch kommt in verschiedenen Altersklassen. Als Richtschnur ist recht einfach zu sagen, dass je älter, desto doller. Leider ist auch Alter keine Garantie für einen guten Whiskey. Man muss also das Alter auf die Marke beziehen.
  5. Das Fass ist entscheidend. Es ist gängig, den Stoff erst mal in normalen Eichenfässern zu lagern. Diese kommen leider in verschiedenen „Toastungen“, also verschieden stark ausgebrannt. Um das ganze noch weiter zu vereinfachen, lagert man den Malt auch gerne noch mal in Sherry-, Marsala- oder Weinfässern nach.
  6. Das alles ist zum Glück vollkommen irrelevant, da mit Ausnahme des Penicillin und des Blood&Sand keine mir bekannten Cocktails Scotch Whiskey nutzen. Es geriete auch leicht zur Verschwendung, da der Stoff gut teuer ist. Wir merken uns:
  7. Scotch wird generell erst mal pur getrunken und auf keinen Fall mit Cola gemixt. Wir trinken Scotch nicht mit Eiswürfeln. Es ist erlaubt, manchmal notwendig, ihn mit stillem Wasser zu verdünnen.

Markenempfehlungen:

Laphroigh 10yo oder Quarter Cask: Stark getorfter Whiskey. Leder, Stall, Torf, gut um herauszufinden, ob man das Aroma mag. Wenn ja, dann schaue man sich bei anderen Islay-Malts um und probiere möglicherwiese folgenden an:

Ardbeg: Torf, Baby.

Oban 14yo: Jaja, es ist ein Classic Malt, also ein Kommerzprodukt, blabla… Es ist ein verdammt leckerer Whiskey und bezahlbar ist er auch. Nichts besonderes, aber ein sehr elaboriertes, rundes und gefälliges Geschmacksbild. ICH hab ihn zu hause.

Aberlour a’bunadh: Das ist das Ding, um mal Sherryfasslagerung für sich auszuloten. Braucht Wasser, da mit 60% doch recht satt abgefüllt.

NICHT empfehlen kann ich:

Talisker, Bruichladdich 12yo, MacDuff 26yo, Dalwhinnie, Isle of Jura Superstition, Auchentoshan 12yo

______________________________________

Scotch Whiskey: I guess there is nothing more complicated than saying something universally valid about scotch. I nevertheless take my shot, shake my hackisacki-letter-sack and try to come up with something useful for “average people”:

  1. We keep away from blends. These things are put together by so called “experts” from different, unidentifieable primordial soups. We only drink Single Malt Scotch. With that, everythings from the same distillery and from their own casks.
  2. We keep aways from whiskeys which look too clear. Very likely they are underaged.
  3. Scotch generly comes in two breeds: With or without peat. With peat means, that the malt was dried over a turf fire, which brings a very distinctive flavor to the product. Naturaly, to walk somewhere in between is as possible as it is done often. The Island of Islay is know for it’s peaty whiskeys. Well, most of them. As always.
  4. Scotch comes in several ages. As a guideline it’s safe to say that the older, the better. Unfortunaly age is no guaranty for quality. So you can only aply the age rule to the whiskeys of the same brand.
  5. The cask matters. It is common firstoff to age the stuff in normal oak casks. Those come in different levels of „toasting“, which means they were burned out more or less strongly. To oversimplefy everything even further they use old sherry, marsala oder wine casks to mature the whiskey in the end.
  6. Luckily all of this is completely ireelevant, because by the exeption of the Penicillin and the Blood&Sand I don’t know any other cocktail that features scotch. I would easily develop in wastage, because the stuff is rather expensive. We memorize:
  7. Scotch is generaly sipped in a pure fashion, we do never ever mix it with cola! We don’t drink scotch on ice. It is allowed, sometimes necessary, to dilute it with filtered water.

Recommended brands:

Laphroigh 10yo or Quarter Cask: Strongly peated whiskey. Leather, stables, smoke, a good thing to find out if you like the aroma. If so, you might want to consider other islay malts and perhaps try this one:

Ardbeg: Peat, peat, baby.

Oban 14yo: Yeah, I’ve heard it, it’s a “classic malt”, a commerce product, blablabla.  It’s a damn fine and tasty whiskey and affordable too. Nothing special, but a very elaborated, round and likeable flavor. I have got it at home.

Aberlour a’bunadh: That’s the one to try sherry cask matured whiskey for yourself. Needs quite a little water, because it’s bottled at 60%.

I can NOT recommend:

Talisker, Bruichladdich 12yo, MacDuff 26yo, Dalwhinnie, Isle of Jura Superstition, Auchentoshan 12yo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: